Angebote zu "Wolfgang" (4 Treffer)

Kategorien

Shops

Westerwelle, Wolfgang: MAN
12,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 27.10.2011, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: MAN, Titelzusatz: Ackerschlepper 1921-1963, Autor: Westerwelle, Wolfgang, Verlag: Motorbuch Verlag // Motorbuch, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Landmaschine // Landtechnik // Maschine // MAN // Schlepper // Landfahrzeug // Ackerschlepper // Raupenschlepper // Fahrzeug // Nutzfahrzeug // Kraftfahrzeug // Autobus // Bus // Kleinbus // Linienbus // Obus // Omnibus // Bahn // Verkehrsmittel // Straßenbahn // Trambahn // Tramway // Traktoren und landwirtschaftliche Nutzfahrzeuge: Ratgeber // Sachbuch // Agrartechnik und landwirtschaftliche Maschinen, Rubrik: Nutzfahrzeuge, Seiten: 110, Abbildungen: 120 Abbildungen, Reihe: Typenkompass, Gewicht: 235 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 07.08.2020
Zum Angebot
Sportveranstaltungen als Ziel des Terrorismus
27,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Sport - Sportsoziologie, Note: 2,3, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main (Sportwissenschaftliches Institut), Veranstaltung: Kulturtheorie des Sports, Sprache: Deutsch, Abstract: Eigens für die XXII. Olympischen Winterspiele 2014 wurde das Olympiastadion 'Fisht' im russischen Sotchi erbaut. Dies geschah auf dem Hintergrund kontroverser Diskussionen zur Sicherheitslage in Russland, basierend auf Debatten über zahlreiche Terrordrohungen, mit denen sich die russische Gesellschaft konfrontiert sah - insbesondere nach den Anschlägen in Wolgograd im Dezember 2013. Während die mediale Inszenierung und Vermarktung der Olympischen Spiele für die Wirtschaft im Vordergrund stand, lag der Fokus der russischen Politik und der Einwohner Sotchis auf der Gefahr von Seiten terroristischer Organisationen, die im Hintergrund des sportlichen Geschehens agierten. Vier Wochen zuvor kamen in Russland 34 Menschen bei terroristischen Anschlägen durch islamistische Extremisten ums Leben (Focus online). Diese verübten in Wolgograd drei Bombenanschläge: einen auf einen Linienbus am 21. Oktober sowie einen auf den Bahnhof der Stadt am 29. Dezember 2013 und auf einen Oberleitungsbus am 30. Dezember. Trotz akuter Terrorgefahr und zahlreicher sehr kostenintensiver Sicherheitsvorkehrungen in der Olympiastadt Sotchi, wurden die Spiele am 07. Februar 2014 um 16.10 Uhr (MEZ) eröffnet. Die Arbeit fokussiert sich auf die Darstellung, inwiefern der moderne Sport und insbesondere die Olympischen Spiele einer ständigen Bedrohung durch den internationalen Terrorismus ausgesetzt sind und welche Faktoren für diesen Trend ursächlich sind. Zur Darstellung der Problematik werden Aspekte aus den Bereichen Medien, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft in die Analyse einbezogen. Es soll deutlich werden, welcher Zusammenhang zwischen Sport und Terrorismus besteht und inwiefern die stete Terrorbedrohung Sportveranstaltungen beeinflusst. Zum Aufzeigen der eigentlichen Problematik dienen die Ereignisse in München 1972, in Atlanta 1996, in Luanda 2010 und in Boston 2013. Inhaltliche Aspekte wie die Culture of Fear, die mediale Darstellung der Olympischen Spiele, die Entwicklung der Sicherheitsmassnahmen nach den Anschlägen in München im Jahr 1972 sowie die Rolle der Gesellschaft bei der Produktion sportlicher Rekorde sollen zum Verständnis beitragen. Da die Forschungslage zum Thema Sport und Terrorismus bis dato rar ist, soll diese Arbeit einen generellen Überblick über den bisherigen Forschungsstand liefern. Aktuell existieren nur wenige Veröffentlichungen, die erahnen lassen, welchen Einfluss Terrorismus auf den Sport der Moderne nimmt.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 07.08.2020
Zum Angebot
Sportveranstaltungen als Ziel des Terrorismus
14,40 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Sport - Sportsoziologie, Note: 2,3, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main (Sportwissenschaftliches Institut), Veranstaltung: Kulturtheorie des Sports, Sprache: Deutsch, Abstract: Eigens für die XXII. Olympischen Winterspiele 2014 wurde das Olympiastadion 'Fisht' im russischen Sotchi erbaut. Dies geschah auf dem Hintergrund kontroverser Diskussionen zur Sicherheitslage in Russland, basierend auf Debatten über zahlreiche Terrordrohungen, mit denen sich die russische Gesellschaft konfrontiert sah - insbesondere nach den Anschlägen in Wolgograd im Dezember 2013. Während die mediale Inszenierung und Vermarktung der Olympischen Spiele für die Wirtschaft im Vordergrund stand, lag der Fokus der russischen Politik und der Einwohner Sotchis auf der Gefahr von Seiten terroristischer Organisationen, die im Hintergrund des sportlichen Geschehens agierten. Vier Wochen zuvor kamen in Russland 34 Menschen bei terroristischen Anschlägen durch islamistische Extremisten ums Leben (Focus online). Diese verübten in Wolgograd drei Bombenanschläge: einen auf einen Linienbus am 21. Oktober sowie einen auf den Bahnhof der Stadt am 29. Dezember 2013 und auf einen Oberleitungsbus am 30. Dezember. Trotz akuter Terrorgefahr und zahlreicher sehr kostenintensiver Sicherheitsvorkehrungen in der Olympiastadt Sotchi, wurden die Spiele am 07. Februar 2014 um 16.10 Uhr (MEZ) eröffnet. Die Arbeit fokussiert sich auf die Darstellung, inwiefern der moderne Sport und insbesondere die Olympischen Spiele einer ständigen Bedrohung durch den internationalen Terrorismus ausgesetzt sind und welche Faktoren für diesen Trend ursächlich sind. Zur Darstellung der Problematik werden Aspekte aus den Bereichen Medien, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft in die Analyse einbezogen. Es soll deutlich werden, welcher Zusammenhang zwischen Sport und Terrorismus besteht und inwiefern die stete Terrorbedrohung Sportveranstaltungen beeinflusst. Zum Aufzeigen der eigentlichen Problematik dienen die Ereignisse in München 1972, in Atlanta 1996, in Luanda 2010 und in Boston 2013. Inhaltliche Aspekte wie die Culture of Fear, die mediale Darstellung der Olympischen Spiele, die Entwicklung der Sicherheitsmaßnahmen nach den Anschlägen in München im Jahr 1972 sowie die Rolle der Gesellschaft bei der Produktion sportlicher Rekorde sollen zum Verständnis beitragen. Da die Forschungslage zum Thema Sport und Terrorismus bis dato rar ist, soll diese Arbeit einen generellen Überblick über den bisherigen Forschungsstand liefern. Aktuell existieren nur wenige Veröffentlichungen, die erahnen lassen, welchen Einfluss Terrorismus auf den Sport der Moderne nimmt.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 07.08.2020
Zum Angebot